Verband der Einzelimporteure internationaler Arzneimittel e. V.

Lieferengpässe. Was ist dran?

"Lieferengpässe bei Medikamenten treffen Deutschland", meldete die Süddeutsche Zeitung am 27.2.2013 und machte öffentlich, was in Apothekerkreisen bereits länger Thema war: Immer wieder sind einzelne Arzneimittel nicht lieferbar. "Kein großes Problem", meinen die Arzneimittelhersteller. Dagegen schlugen die Krankenhausapotheker Alarm. Sie sahen die Arzneimittelversorgung in Gefahr, eine nationale Arzneimittelreserve war einer der Vorschläge, die als Lösung diskutiert wurde, zum Jahreswechsel 2012/2013 hat das Bundesgesundheitsministerium zu einem Krisengipfel geladen.

Ergebnis: Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte hat eine Datenbank eingerichtet, die die aktuell nicht lieferbaren Arzneimittel erfasst; auf Basis einer freiwilligen Meldung. Anfang August 2013 waren 9 Produkte darauf erfasst.

Mit einer Pressekonferenz und einer Presseerklärung hat VEIA auf diese Situation reagiert. Botschaft: Mehr Sachlichkeit. Und in Einzelfällen können auch VEIA-Mitglieder Lieferengpässe überbrücken.