Verband der Einzelimporteure internationaler Arzneimittel e. V.

Kleine, aber im Einzelfall lebensrettende Brückenbauer

Wiedergewählter VEIA-Vorstand blickt auf zehn Jahre erfolgreicher Arbeit zurück.

Berlin, 16.8.2018. Als “Marke des Vertrauens” hat sich VEIA, der Verband der Einzelimporteure internationaler Arzneimittel in den zehn Jahren seines Bestehens gegenüber Apotheken und Politik etabliert. Der dreiköpfige Vorstand wurde auf der diesjährigen Sommer-Mitgliedsversammlung in Berlin einstimmig bestätigt. Die Umsetzung der securPharm-Richtlinie bildet den aktuellen Arbeitsschwerpunkt. Die VEIA-Mitglieder wollen die securPharm-Richtlinie auch dazu nutzen, die VEIA-Mitglieder bei den Apotheken als qualifizierten Partner für den komplexen Prozess des Einzelimportes bekannt zu machen.

VEIA Vorstand

Der neugewählte Vorstand: Birgit Schmidt, Kurt Kloos, Sabine Fuchsberger-Paukert (von links).                                         
Foto: VEIA

“Wir bauen kleine, aber im Einzelfall lebensrettende Brücken ”, so Sabine Fuchsberger-Paukert, über die Rolle der Einzelimporteure im Deutschen Gesundheitssystem. “Und es ist uns gelungen, diese Rolle auch gegenüber der Politik deutlich zu machen”, zieht sie auf der diesjährigen Sommer-Mitgliederversammlung Bilanz. Zwei neue Mitglieder, die Offenbacher Krebs Import + Export GmbH und THM Medizinhandel aus Duisburg konnten in der vergangenen Amtsperiode zusätzlich gewonnen werden. Gemeinsam mit Schatzmeister Kurt Kloos, Lucien Ortscheit GmbH, Saarbrücken und Birgit Schmidt, Phoenix Pharma Einkauf GmbH, Offenbach wurde die Geschäftsführerin der Münchner ilapo Internationale Ludwigs-Arzneimittel GmbH & Co. KG als Vorstandsvorsitzende für weitere zwei Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Der Handel mit Kleinstmengen aus EU- und Nicht-EU-Ländern stellt die Unternehmen vor besondere Herausforderungen in Sachen Fälschungssicherheit. “Wir sind gut aufgestellt”, zeigt sich die Vorsitzende nach intensiver Diskussion mit den beiden Referenten, Hubertus Hacke von Pharmaprotect selbstbewusst. “Wir haben unsere Prozesse im Griff”, so Sabine Paukert. Die Umsetzung der europäischen Fälschungssicherheitsrichtlinie war inhaltlicher Schwerpunkt der Sommer-MItgliederversammlung in Berlin.

Das Inkrafttreten der securPharm Richtlinie will der Verband auch nutzen, um “die Marke VEIA” als Zeichen des Vertrauens bei den Apotheken bekannt zu machen. Die zumeist aus internationalen Apotheken erwachsenen VEIA-Einzelimporteure gewährleisten durch ihre jahrelange Erfahrung schnellen, sicheren und kosteneffizienten Bezug der geforderten Arzneimittel.

Mit rund 1 Mio. Packungen bei jährlich rund 700 Mio. insgesamt umgesetzter Packungen bilden die Einzelimporteure nur weniger als ein Promille des deutschen RX-Marktes ab. De vernachlässigbaren Kosten steht ein sehr hoher Nutzen im Einzelfall gegenüber. Einzelimporte werden in der Regel vom einem Arzt veranlasst, wenn die geforderten Arzneimittel auf dem deutschen Markt nicht zur Verfügung stehen. Der Import über VEIA-Einzelimporteure gewährleistet einen hohen Sicherheitsstandard. Der Markt für Einzelimporte unterscheidet sich in seiner ethischen Begründung sehr stark von den viel diskutierten Parallel- und Re-Importen. Diese wurden aus Kostengründen initiiert und sind immer wieder Ursache für Arzneimittelfälschungen.

Das Originalbild des aktuellen VEIA-Vorstands und das VEIA-Logo stehen zum Download zur Verfügung.

Der Einzelimport Internationaler Arzneimittel gewährleistet dauerhaft Therapiefreiheit bei hoher Arzneimittelsicherheit und vernachlässigbaren Kosten. Die im Verband der Einzelimporteure internationaler Arzneimittel (VEIA) zusammengeschlossenen Unternehmen setzen sich dafür ein, dass die therapeutisch notwendigen Arzneimittel der gesamten Welt in Deutschland schnell, sicher und kosteneffizient über den kompetenten Apotheker an Patienten abgegeben werden können.